Simplease-Logo

Im Simplease-Blog schreiben wir über Design, Web-Entwicklung und unser Leben als Selbstständige.

Kürzer, aber öfter

von Stefan Rössler am 17. Mai 2013

1 Kommentar von Ralph Segert

Du nimmst dir vor, mehr Sport zu machen. Oder du willst mehr schreiben, lesen, meditieren, Zeit mit deinen Freunden verbringen, spazieren gehen …

In den ersten Tagen bist du top motiviert. Doch bereits nach wenigen Wochen, manchmal bereits Tagen, holt dich dein Alltag ein, und alle deine guten Vorsätze sind vergessen.

Mir geht es so mit meinem Training. Alle paar Monate packt mich die Motivation und ich gewöhne mir an, regelmässig zu Sport zu machen.

Es geht dann oft Wochen und manchmal auch Monate gut, bis es immer weniger wird und ich irgendwann feststellen muss, dass ich schon wieder damit aufgehört habe.

Ich hasse es, mir etwas vorzunehmen und dann nicht durchzuziehen. Und deshalb habe ich eine Lösung dafür gebraucht.

Ich trainiere kürzer, aber öfter …

Am Wochenende war ich mit Freuden FIFA spielen. Als ich zwischen zwei Partieren angefangen habe, Liegestütze zu machen, kam die berechtige Frage eines Freundes: Was wird das?

Meine Antwort: Ich will fit bleiben und deshalb trainiere ich alle paar Stunden für ein paar Sekunden.

Warum? Weil ich sonst wieder damit aufhöre. Würde meine Trainingseinheit jedes mal 30, 60 oder mehr Minuten dauern, wäre es fast unmöglich, das ständig durchzuziehen.

Wenn ich krank bin, könnte ich gar nichts machen, wenn ich viel zu arbeiten habe, würde ich mich nicht motivieren können und wenn ich ein paar Bier getrunken habe, könnte ich meine Trainingseinheit nicht machen.

Unser neues Buch: Wir erklären dir in klarer und verständlicher Weise, wie UX (User Experience) in der Praxis wirklich funktioniert » Probekapitel lesen

Und das war mein Problem. Jede Kleinigkeit genügte, um eine Ausrede zu erfinden, warum ich gerade keinen Sport machen konnte.

Das änderte sich, als ich gesehen habe, wie Andi im Büro begann, ein paar Fitness-Übungen zu machen. Nur für wenige Sekunden, und nur alle paar Stunden.

… alle paar Stunden für ein paar Sekunden

Während meine Kaffeemaschine warm läuft, mache ich 10 Liegestütze. Auf dem Weg in die Küche komme ich an meiner Klimmzugstange vorbei und ziehe mich daran ein paar mal hoch. Zwischen diesen beiden Übungen liegen oft Stunden.

Manchmal aber auch nur ein paar Minuten. Es gibt kein fixes System. Sobald ich einen Moment Zeit habe, mache ich eine Dehnungsübung. Ich dehne keine 15 Minuten oder mache ein halbstündiges Workout. Das wäre zwar wesentlich effektiver, aber was bringt das, wenn ich nach 2 Wochen wieder damit aufhöre?

Bis jetzt läuft alles gut und ich bin gespannt, wie es mit dem Motto „kürzer, aber öfter“ weitergeht. Eines weiß ich aber jetzt schon: Dieselbe Einstellung lässt sich auf unendlich viele Bereiche übertragen.

Anstatt für 3 Stunden zu lesen, lese ich nur ein einziges Kapitel oder auch nur einen Absatz. Wenn ich eine Idee habe, schreibe ich einen Satz und versuche nicht zwanghaft einen ganzen Artikel daraus zu machen. Wenn es passiert, ist es super! Wenn nicht, ist das auch in Ordnung.

Wichtig ist nur, dass ich dranbleibe und mir angewöhne regelmässig das zu tun, was ich mir vorgenommen habe. Alle paar Stunden für ein paar Sekunden mag sich wenig anhören – nach einigen Jahren sieht die Sache aber anders aus.

Remote Usability Tests - einfach gemacht.
Vorheriger Artikel: Raus aus dem Büro
Nächster Artikel: Organisiert lesen, anmerken und wiederfinden mit Kindle und Evernote

Bisher 1 Kommentar

  1. Ralph Segert29. Mai 2013

    Witzigerweise bin ich darauf vor einiger Zeit auch gekommen: Ein Blick auf ein konjugiertes französisches Verb über der Kaffeemaschine, ein paar Blicke auf die drei Sätze des Tages in der App dazu, die Liegestützen zwischendurch, die Dehnübung beim Warten am Herd und siehe da, langsam tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der dann zum Clou wird; und der den hohen Ansprüchen eine Grube gräbt, denn diese sind oft selbst die Fallgrube: „Jetzt aber richtig“ wird dann zu einem „Leider nicht lange durchgehalten“. ;)

    Was die Weiterbildung angeht, und da sind wir als Webworker ja besonders gefordert, so übe ich zur Zeit die kleinen Portionen: Dort eine Video-Lektion zu einem Fachthema angeshen, hier ein Exzerpt über einen tollen Abschnitt in einem Fachbuch notiert, später dann ein paar in Pocket gesammelte Artikel getaggt, damit ich sie schneller wiederfinde. Wenn überhaupt brauche ich dafür eine Stunde, eine schöne Stunde ;)

Du hast eine Meinung dazu? Wir freuen uns :)

Nach Kategorie filtern

Produkte von Simplease

Userbrain - Usability Testing

User-Tests einfach und am laufenden Band.
Mehr erfahren

Neue Artikel per E-Mail

Facebook Link Twitter Link