Simplease-Logo

Im Simplease-Blog schreiben wir über Design, Web-Entwicklung und unser Leben als Selbstständige.

Woran wir glauben: Die 5 Simplease-Werte

von Markus Pirker am 28. Mai 2012

Wir waren vor kurzem auf Büro-Suche und haben uns unter anderem auch nach Agenturen umgesehen, die Ihre Büroräume gerne mit anderen Firmen teilen würden. Zu dem ganzen Prozedere gehörte auch, dass wir anderen Unternehmen über unser Geschäftsfeld und unsere Firmenphilosophie erzählten. Das war gar nicht so einfach, wie wir nachträglich festgestellt haben. Als wir uns beim Geschäftsführer einer Event-Agentur verabschiedeten meinte dieser:

„Ihr seid coole Jungs und meint das mit der Benutzerfreundlichkeit offenbar ernst, an eurer Vision solltet ihr aber noch arbeiten…“

Ich kann mich noch erinnern, dass ich mir damals gedacht habe, dass unsere Vision so schlecht nicht sein kann, wenn wir seit 2 Jahren durch Auftragsarbeit überleben können. Einige Wochen später fiel mir das Buch von Zappos Gründer Tony Hsie in die Hand. Hsie meint in seiner Zappos-Entstehungsgeschichte Delivering Happiness, viel wichtiger als die finanziellen Erfolge einer Firma sei die gemeinsame Vision. Zappos hat dazu 10 „Core-Values“ erarbeitet, die von Service-Line bis Bewerbungsverfahren in alle Unternehmensbereiche getragen werden.

Chasing the vision and not the money. –Tony-Hsie

Ich habe mittlerweile das Buch fertig - und mir auch ein wenig Gedanken über unsere Werte bei Simplease gemacht. Hier findet ihr das Resultat eines kleinen (noch lange nicht abgeschlossenen) Selbstfindungsprozesses.

Woran wir glauben: Die 5 Simplease-Werte

1. Der Mensch steht im Mittelpunkt

Wir sind keine Marketing-Agentur, die Ihnen sagt wie Sie in der Werbung am besten Ihre Kunden belügen. Wir lösen reale Probleme von echten Menschen. (Der Konsumwahn zählt nicht dazu)

Das Hauptziel unserer Gestaltung ist, dass Menschen ihre Ziele auf eine möglichst effiziente und angenehme Weise erreichen können. Auch wenn das zusätzliche Arbeit für die Technik im Hintergrund bedeutet.

Unser neues Buch: Wir erklären dir in klarer und verständlicher Weise, wie UX (User Experience) in der Praxis wirklich funktioniert » Probekapitel lesen

2. Wir treffen Entscheidungen, die auf Daten beruhen

Das schöne am Design-Beruf ist die künstlerische Freiheit, oder? Falsch. Wir glauben, dass herausragendes Design nichts mit Kunst oder Dekoration zu tun hat. Jede Design-Entscheidung, die wir treffen hat unmittelbare Auswirkungen auf das Leben unserer Benutzer - Ihrer Kunden.

Aus diesem Grund stellen wir sicher, dass unser Design nicht von persönlichen Geschmack oder Trends getrübt, sondern auf die Ziele und Motivationen unserer Benutzer abgestimmt ist.

3. Fokus!

Wir finden die Einschränkungen Ihres Projekts und entwickeln eine Lösung für Ihr Problem - und nicht mehr. Was nützt Ihnen die eierlegende Wollmilchsau mit 120 Funktionen, wenn Ihre Kunden lediglich zwei davon wirklich verwenden.

Im Zweifelsfall nehmen wir lieber weg, als hinzuzufügen.

4. Wir testen Ideen, um sie wieder zu verwerfen

Es freut uns, wenn Kunden mit einer fixen Vorstellung Ihres zukünftigen Produktes zu uns kommen. Wir sehen es aber auch als unsere Aufgabe festzustellen ob Produkte reale Probleme auf einfache Art und Weise lösen können. Uns ist bewusst, dass der erste Wurf einer Idee alles andere als durchdacht ist.

Mit diesem Vorsatz im Kopf werden Usability-Tests zu einem angenehmen Ereignis, in dem uns nichts mehr freut, als negatives Feedback.

5. Wir arbeiten miteinander und nicht nacheinander

Designer und Programmierer dürfen nicht zwei unterschiedlichen Abteilungen angehören, die sich nur gelegentlich treffen. Das Look and Feel und die technische Umsetzung gehören zusammen und wer beide Bereiche voneinander trennt, hat keine Chance benutzerfreundliche Software zu entwickeln.

Unsere Stärke ist das Mitbedenken technischer Einschränkungen bereits in der Design-Phase und das Einbringen neuer Design-Lösungen während der technischen Umsetzung. Unser Arbeitsprozess ist so flexibel, dass Änderungen nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht sind.

Fazit

Sich auf Werte und Visionen festzulegen ist schwieriger als gedacht und wirkt gerade als Startup oftmals ein bisschen übertrieben. Zumindest mir hat dieser Artikel dabei geholfen, wieder ein wenig klarer darüber zu sein, wo meine Reise die nächsten Jahre hin gehen soll.

Habt ihr eure „Vision“ schon gefunden? Wenn ja, wie lautet sie? Ich freue mich über eure Kommentare!

Remote Usability Tests - einfach gemacht.
Vorheriger Artikel: Usability für Web-Developer: Unterricht an der FH Salzburg
Nächster Artikel: Kurze Anleitung zu mehr Kreativität

Du hast eine Meinung dazu? Wir freuen uns :)

Nach Kategorie filtern

Produkte von Simplease

Userbrain - Usability Testing

User-Tests einfach und am laufenden Band.
Mehr erfahren

Neue Artikel per E-Mail

Facebook Link Twitter Link