Simplease-Logo

Im Simplease-Blog schreiben wir über Design, Web-Entwicklung und unser Leben als Selbstständige.

Man kann keine schlechten Entscheidungen treffen

von Stefan Rössler am 6. Dezember 2011

Wir arbeiten gerade an einem großen Feature des Service-Tools, das wir für das Radgeschäft von Bernhard Kohl entwickelt haben. Bis Ende des Jahres wollten wir die Online-Anmeldung für Kunden implementieren. Am Wochenende kam der Anruf, dass es gut wäre, dieses Feature innerhalb einer Woche online zu schalten.

Eine Arbeit, für die wir ein komplettes Monat eingeplant hatten, muss plötzlich in 5 Tagen erledigt werden. Was sich nach einem Horror-Szenario anhört, ist in Wahrheit eine gute Sache. Wir haben so wenig Zeit für die Umsetzung des Features, dass wir alle Entscheidungen sofort treffen müssen und nicht auf später verschieben können.

Unser neues Buch: Wir erklären dir in klarer und verständlicher Weise, wie UX (User Experience) in der Praxis wirklich funktioniert » Probekapitel lesen

Wer Punkt 5 dieses Artikels gelesen hat, weiß, dass sich Arbeit in genau dem Maß ausdehnt, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht. Einer der Gründe dafür ist, dass man Entscheidungen, die nicht sofort getroffen werden müssen, auf später verschiebt. Man scheint auf den perfekten Zeitpunkt zu warten, als ob es einen perfekten Zeitpunkt (für irgendetwas) geben würde.

In Wahrheit vertagt man eine Entscheidung so lange, bis sie unweigerlich getroffen werden muss. Das schlimmste an dieser Verschiebetaktik ist, dass man gar keine schlechten Entscheidungen treffen kann – genauso wenig, wie man gute Entscheidungen treffen kann. Man kann einfach nur Entscheidungen treffen. Ob eine Entscheidung gut oder schlecht war, zeigt sich erst, nachdem man sie getroffen hat und die Auswirkungen beobachten kann. Wenn man keine Entscheidung trifft, erfährt man nichts, weil nichts passiert.

Sollte sich herausstellen, dass eine Entscheidung falsch war, ändert man einfach etwas. Die meisten Entscheidungen werden ohnehin nicht für die Ewigkeit getroffen und solange man keine Atomreaktoren baut oder Operationen am menschlichen Gehirn durchführt, werden kleine Fehler auch kein großes Problem sein. Das einzig wahre Problem ist, Angst davor zu haben, eine schlechte Entscheidung zu treffen.

Remote Usability Tests - einfach gemacht.
Vorheriger Artikel: Vielleicht das Wichtigste überhaupt
Nächster Artikel: Webdesign im Browser: Ein Praxisbeispiel

Du hast eine Meinung dazu? Wir freuen uns :)

Nach Kategorie filtern

Produkte von Simplease

Userbrain - Usability Testing

User-Tests einfach und am laufenden Band.
Mehr erfahren

Neue Artikel per E-Mail

Facebook Link Twitter Link