Simplease-Logo

Im Simplease-Blog schreiben wir über Design, Web-Entwicklung und unser Leben als Selbstständige.

Das perfekte Praktikum – Zwischenbericht

von Stefan Rössler am 15. Dezember 2011

4 Kommentare zuletzt von JK

Wir haben vor kurzem gefragt, was ihr euch von einem perfekten Praktikum erwartet. Danke noch einmal an alle, die uns ihre Erfahrungen geschildert haben und uns bei unserem Vorhaben unterstützen. Wir haben interessante Infos erhalten und verraten euch kurz unseren aktuellen Stand.

Alle Informationen, die wir bis jetzt von euch gehört haben, lassen sich grob in drei Kategorien einteilen:

  • Alltag: Wie sieht der Tagesablauf aus?
  • Arbeit: Wie macht man die Arbeit?
  • Kunden/Selbstständigkeit: Wie kommuniziert man mit Kunden?

Wir haben davon gehört, dass sich einige eine Fixanstellung wünschen und Teil einer Familie werden wollen. Sie wollen (fast) die ganze Woche im Büro sein, um in den Arbeitsalltag hineinzukommen. Alle diese Ziele fallen unter die Kategorie „Alltag“.

Von anderen haben wir gelesen, dass sie etwas über unsere Arbeitsweise lernen wollen. Sie interessieren sich für Interviews mit Usern, Usability Testing und User centered Design, wollen selbstständig an Projekten arbeiten und aktiv in die Firma eingebunden werden. Alle diese Ziele fallen unter die Kategorie „Arbeit“.

Dann gibt es noch diejenigen, die wissen wollen, wie die Kommunikation zwischen Kunden und der Firma abläuft. Leute, die etwas über das Thema (unternehmerische) Selbstständigkeit wissen wollen und denen bei anderen Praktika, der Blick hinter die Kulissen gefehlt hat. Diese Ziele fallen unter die Kategorie „Kunden/Selbstständigkeit“.

Wie erwartet, haben wir gelesen, dass es keinen Sinn macht, wegen Pseudo-Tätigkeiten, wie informieren oder Recherche machen im Büro zu bleiben oder Arbeiten zu machen, die einfach sonst niemand machen will. Es scheint auch Leute zu geben, die wirklich Verantwortung übernehmen wollen, wenn sie dafür mitreden können und ihre eigenen Entscheidungen treffen dürfen. Das hört sich schon einmal vielversprechend an.

Wir werden uns morgen zusammensetzen und darüber sprechen, wie wir weitermachen. Wir haben bereits ein paar Ideen und melden uns hier im Blog, sobald wir etwas entschieden haben. Sollte euch etwas auffallen, dass wir in diesem Zwischenbericht vergessen haben oder etwas einfallen, an das ihr bis jetzt nicht gedacht habt, dann schreibt am besten ein Kommentar.

Remote Usability Tests - einfach gemacht.
Vorheriger Artikel: Weniger, aber besser
Nächster Artikel: Design ist Kommunikation

Bisher 4 Kommentare

  1. Michael Neumayr15. Dezember 2011

    Kein Beitrag, aber ein Frage: Wie viele eurer Bewerber haben an dieser Themenfindung teilgenommen? Die Frage ist doch auch, welche Praktikanten wollt ihr? Was erwartet ihr von einem Praktikanten.

  2. Stefan16. Dezember 2011

    Hallo Michael,

    wir haben insgesamt Nachrichten von 12 Leuten bekommen – wobei nicht jeder Interesse an einem Praktikum bei uns hat. Es ging weniger um eine Themenfindung für Praktikumsbewerber, als darum, von anderen zu hören, wie es ihnen bis jetzt mit ihren Praktika ergangen ist und was sie sich von einem perfekten Praktikum erwarten.

    Wir haben das gemacht, weil wir den Leuten ein sinnvolles Praktikum ermöglichen wollen. Dafür müssen wir erst einmal wissen, was an einem normalen Praktikum schlecht und was gut ist. Was wir uns von den Praktikanten erwarten, ist (im Moment) noch nicht wichtig, weil wir nie auf die Idee gekommen wären, überhaupt Praktikanten einzustellen. Wir sind nicht auf der Suche nach Praktikanten, sondern nach einer Lösung dafür, was wir mit Praktikumsbewerbern machen können, außer „Nein, danke“ zu sagen.

    Was wir bis jetzt gemacht haben, ist nicht mehr als eine kurze Recherche. Heute werden wir das Thema gemeinsam besprechen und dann entscheiden, wie wir weitermachen.

  3. Carina20. Dezember 2011

    Ihr macht es aber wirklich spannend. (-:

    Ich kann dazu nur sagen, dass ich mir kein PERFEKTES Praktikum erwarte, ich bin aber überzeugt, dass es in jedem Fall sinnvoll, interessant, lehrreich und für mich persönlich sehr wertvoll sein würde.

  4. JK3. Februar 2012

    Ich hab letztes Jahr ein 6-monatiges Praktikum gemacht. Es gab kein Geld, dafür war die Arbeit sehr spannend, abwechslungsreich und vor allem hatte ich Verantwortung. Das finde ich auch das Wichtigste, da man ein Praktikum öfter macht, um Erfahrung zu sammeln und nich sofort seinen Traumjob zu kriegen. Perfekt ist sonst nichts!

Du hast eine Meinung dazu? Wir freuen uns :)

Nach Kategorie filtern

Produkte von Simplease

Userbrain - Usability Testing

User-Tests einfach und am laufenden Band.
Mehr erfahren

Neue Artikel per E-Mail

Facebook Link Twitter Link