Simplease-Logo

Im Simplease-Blog schreiben wir über Design, Web-Entwicklung und unser Leben als Selbstständige.

Carrot on a stick: Usability Review von experteer.at

von Markus Pirker am 10. Oktober 2011

Ich beginne mich auf der Startseite von Experteer nach einem passenden Jobangebot umzusehen. Die „besten Köpfe Österreichs“ mit Gehalt ab 60.000 spricht mich an. Zugang zum Headhunter-Netzwerk überzeugt mich hingegen weniger (Vielleicht liegt das auch bloß an meinem fehlenden Bezug zum Begriff „Headhunter“) Und nein, anmelden möchte ich mich auch hier nicht, selbst wenn es noch so kostenlos ist.

Startseite von experteer.at

Startseite von experteer.at - hier sind die Schlauen zuhause.

Wieviel bin ich mir wert?

Das nächste Element, das ensprechend der Leserichtung meine Aufmerksamkeit länger als notwendig beansprucht ist das Feld „Gehaltsvorstellung“ links unter dem Header-Bild. Ich habe mir noch keinerlei Gedanken über meine Gehaltsvorstellung gemacht und wollte nur ungezwungen das Angebot der Seite nach vielleicht passenden Jobs durchforsten. Wenn ich ein Inserat finde, welches mich anspricht, beschäftige ich mich mit den Details - so zumindest mein Plan. Ich habe die Vorahnung, dass sich auf dieser Seite alles nur ums Geld dreht. Jobs habe ich bis jetzt noch keine bemerkt.

„K“ wie Kilo?

Ich bemerke zwei Werte auf der Skala, 100 K und >150 K. Nach einiger Überlegung beschließe ich, dass „K“ für Tausend stehen muss und es sich hier um meine jährliche Gehaltsvorstellung handelt.

Slider bei Gehaltsvorstellung

 Ich werde als erstes nach meiner Gehaltsvorstellung gefragt.

Bestätigung für meine Annahmen bekomme ich vom Interface jedoch nicht. Es macht sich ein erstes ungutes Gefühl in mir breit - immerhin geht es hier um mein Gehalt und ich weiß nicht ob meine Annahmen richtig liegen. Nach weiterer Geistesanstrengung schließe ich aus der Positionierung der beiden orangen Slider, dass sich meine Gehaltsvorstellung im Bereich von 125.000 und 149.000 € im Jahr bewegen muss. Ein jährliches Gehalt von über 125.000 Euro wäre für mich zwar wünschenswert, kommt mir aber etwas übertrieben vor. Ich bewege den ersten Slider mit der Maus um zu versuchen meine Gehaltsvorstellung weiter nach unten zu korrigieren. Die Reaktion des Elements überrascht mich.

 

Quick & Dirty Usability Test

Wir haben einen schnellen Feedback-Testaufgesetzt,um zu sehen ob andere Benutzer mit ähnlichen Problemen bei diesem Slider kämpfen.

Mehr als 25.000 Euro daneben

Das Resultat war überraschend. Von 31 Feedbacks erkannten lediglich 4 die Positionierung des Sliders richtig (zwischen 100.000 und >150.000 Euro) Der Großteil (8) war der (falschen) Meinung, der eingestellte Bereich bewege sich zwischen 125.000 und >150.000 Euro. 4 erkannten nicht einmal, dass es sich um einen Bereich handelt und gaben einzelne Werte an. 6 beantworteten die Frage nach der Gehaltsvorstellung mit einem vielsagenden „?“. Fairnesshalber muss man hinzufügen, dass wir ein Bild des Sliders getestet haben und nicht die Live-Website von experteer mit dem Slider im Kontext. Sicherlich kommt das „Aha-Erlebnis“ beim ersten Verschieben des Balkens. Wir sind jedoch der Meinung, dass gutes Design auf den ersten Blick klar sein sollte und nicht erst eine Benutzung notwendig ist um zu verstehen.

„Good design is clear thinking made visible, bad design is stupidity made visible“ – Edward Tufte

Experteer liefert als Einstieg in die Seite mit diesem Slider ein Element, dass an allen erdenklichen Stellen undurchdacht ist.

Der heilige Gral: Das Feld „Stichwort“

Nach Eingabe von Land, meinem Ort und Umkreis (Dieser Slider krankt an den gleichen Stellen wie der große Bruder darüber), komme ich endlich zu einem Input-Feld mit der vielversprechenden Beschriftung „Stichwort“. Die Suche! Ich habe sie gefunden, als letztes Element unten links. Endlich eine Eingabe, die weniger Hirnschmalz verlangt. Voller Hoffnung gebe ich „Usability“ in das Suchfeld ein. Nichts passiert. Ich suche vergeblich nach einem Button um meine Suche zu starten. Erst jetzt bemerke ich das Feld rechts daneben und sehe, dass hier die Ergebnisse meiner Suche gelistet werden und das automatisch nach jeder Eingabe.

Facetted Search auf experteer.at

 Experteer verwendet das Faceted Search Pattern.

Bei dieser Interface-Design Lösung werden alle vorhandenen Daten auf einmal dargestellt. Der Benutzer schränkt dann die Suche immer weiter ein, um (im Idealfall) nur mehr eine Handvoll Ergebnisse zu erhalten. Leider fehlt der visuelle Bezug zwischen Eingabe und Ausgabefelder, es ist schwer erkennbar, dass die drei Blöcke miteinander zu tun haben. Ich bemerke, dass der Bereich mit meinen gefundenen Stellenangeboten im Vergleich zum Banner im Header schlecht abschneiden. Ich bekomme für meine Jobergebnisse nur ein Viertel des Platzes der Marketingbotschaft. Meine Vermutung was diese Seite von mir möchte, wird mit Klick auf die nächste Ergebnisseite bestätigt.

Unser neues Buch: Wir erklären dir in klarer und verständlicher Weise, wie UX (User Experience) in der Praxis wirklich funktioniert » Zum Buch

Experteer: Der laute Marktschreier

Frisches Gemüse! Sonnengereifte Äpfel! Süsse Trauben! Experteer umgarnt mich wie ein mittelalterlicher Marktschreier. Kaum ein Klick ohne den Hinweis auf die kostenpflichtige Premiummitgliedschaft. Selbst die Detailseite eines Jobangebots muss sich gegen Marketing auf linker und rechter Seite behaupten. Dies geht sehr zu Lasten des Inhalts, meine Stellenanzeige geht im Marketinggeschreie unter.

Der Inhaltsbereich der Stellenanzeige kämpft mit Marketingbotschaften um Aufmerksamkeit.

Ich quäle mich schlussendlich durch die Registrierung und erhoffe mir eine Übersicht von mehr als 7 Stellenangeboten. (Ja, Passwort und E-Mail Adresse darf ich sogar doppelt eintragen und mein Gehalt im Vorjahr ist eine verpflichtende Eingabe)

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Nach der Registrierung finde ich mich auf einem Screen mit mehr Einstellmöglichkeiten als der Warpantrieb der Enterprise wieder.

Wo soll ich anfangen? Jeglicher logischer Einstiegspunkt fehlt.

Ich sehe im Inhaltsbereich in der Mitte über 92.0000 Jobs. Ich bekomme Bauleiter für Hochbau in Schwaz, IT Leiter in Tirol oder Chief Technical Officer bei Tele2 vorgeschlagen. Passt irgendwie alles nicht zu mir, wie ich finde. Ich versuche irgendeinen Bezug zu Design und Usability zu finden. Weder will ich mein Karriereziel hinzufügen, mein Profil eingeben (habe ich das nicht gerade durch meine Registrierung getan?) und nein ich möchte auch hier kein Premiummitglied werden. Der orange umrahmte Balken mit dem frisch frisierten Stock-Menschen ist für mich wertlos. Experteer! Ich möchte einen Job finden! Ich beginne links oben mit der Hinweissuche. Aha schon wieder die Gehaltsvorstellung. Wenigstens habe ich die Logik(?) dieses Schiebereglers bereits gelernt. Ich schiebe die Slider an beide äußeren Ränder um ja keinen Job durch unzulängliche Gehaltswünsche zu verpassen und treffe auf das Feld Branchen.

Hier habe ich offenbar die Möglichkeit die 92.000 Jobs nach gewissen Branchen zu filtern. Ich überfliege die Liste und versuche meine Design und Usability Kompetenzen in eine Branche einzuordnen. Die Auswahl erschlägt mich mit bis zu drei Unterkategorien. Suche ich eher in Informationstechnologie->Internet->Internet Software oder gar in Beratung->Designstudios? Ich beschließe einfach beides anzuhaken um keinen Job zu verpassen. 80% der Branchen sind für mich gänzlich uninteressant. Um einen besseren Überblick zu bekommen klappe ich die Liste ein. Meine in zweiter Ebene ausgewählten Branchen sind damit verschwunden, ich habe damit keinerlei Feedback in welchen Branchen ich eine Auswahl getroffen habe.

Zwei Branchen sind gewählt. Nur welche?

Wenigstens habe ich jetzt nach etwa 20 Minuten Aufwand endlich das erste Erfolgserlebnis. Meine Jobstreffer sind von über 92.000 auf 365 geschrumpft.

Suche nach Jobtitel: Nur gegen Bezahlung

Ich versuche die über 300 Treffer weiter einzuschränken. Am sinnvollsten kommt mir dazu das Feld „Jobtitel“ vor. Mein Plan ist hier probeweise „Usability“ einzutragen um eine überschaubare Anzahl an Jobangeboten zu erhalten. Dannach kann ich mich endlich an die Durchsicht passender Jobangebote machen, denke ich. Gespannt bestätige mit Return und erlebe die nächste Überraschung. Einen Klick vor meinem Ziel stellt sich ein modales Fenster zwischen mich und überlagert die Resultate meiner Jobsuche. Der Hinweis erklärt mir, warum ich die offenen Stellen durch Eingabe eines Jobtitels(!) nicht einschränken kann. Weil ich nichts bezahlt habe.

An die Jobangebote dahinter komme ich nur mit kostenpflichtiger Premiummitgliedschaft

Der Gedanke Inhalt frei zur Verfügung zu stellen und erst Zusatzfunktionen gegen Aufpreis anzubieten scheint zu Experteer noch nicht durchgedrungen zu sein. Die Seite verliert für mich ab diesem Zeitpunkt jeglichen Reiz. Ich kann mir weder ein Bild der Menge relevanter Angebote machen, noch mich von deren Qualität überzeugen. Aber wer investiert nicht gerne die € 24,90,– im Monat, wenn er dann Zugang zu den „besten Köpfen Österreichs“ bekommt?

Von Programmierern für Programmierer: Die Suche

Entnervt erwarte ich mir Hilfe vom grünen Info-Icon. Ich komme auf eine Seite, die mir lang und breit erklärt wie ich mit diversen „Operatoren“ wie „OR“ „NOT“, „*“ oder „()“ meine Suche verbessern könnte - wenn ich sie denn benutzen dürfte.

Mir wird erklärt wie ich die Suche nutzen kann - die ich nicht nutzen darf.

Ich höre das Experteer-Team in der Ferne leise lachen und beschließe auf dieser Seite nicht länger der Esel zu sein. Wenigstens bei dieser Entscheidung fühl ich mich wie ein schlauer Kopf…

Passende Artikel dazu:

Remote Usability Tests - einfach gemacht.
Vorheriger Artikel: Hör auf ein Perfektionist zu sein!
Nächster Artikel: Das Schlauste was wir je gemacht haben

Du hast eine Meinung dazu? Wir freuen uns :)

Nach Kategorie filtern

Produkte von Simplease

Userbrain - Usability Testing

User-Tests einfach und am laufenden Band.
Mehr erfahren

Neue Artikel per E-Mail

Facebook Link Twitter Link